Beiträge zum Stichwort ‘ Polizei Datenbank ’

Datenbank, meist auf der Grundlage relationaler Datenbanksysteme (Oracle, MS SQL Server) als Teil eines polizeilichen Informationssystems.
Im Deusch von Datenschützern und Politikern werden polizeiliche Datenbanken (technisch fälschlicherweise) als „Dateien“ bezeichnet.

Teil 1: Wie die Informationen strukturiert sind ...

Was Sie schon immer über Datenbanken der Polizei wissen wollten (1)

5. September 2017 | Von

Ein gepflegtes Halbwissen über Polizei und deren Datenbanken ist weit verbreitet. Da wird spekuliert über die Inhalte, viele eigene Missverständnisse werden als Fakten verkauft. Aus zwei Jahrzehnten hauptberuflicher Tätigkeit als Entwickler solcher Systeme sind ein paar Kenntnisse bei mir hängen geblieben. Einige würde ich gerne mit Ihnen teilen. Um auf die wirklich wichtigen Fragen zurück zu kommen: Was Polizei zu Recht bzw. über das Recht hinaus speichert, verarbeitet und nutzt.



Wenn der Staat gleichzeitig Nachfrage und Angebot beherrscht

Staatlich geschaffenes Monopol im IT-Markt für Sicherheitsbehörden

30. März 2017 | Von

Die Innenminister von Bund und Ländern jammern über „19 verschiedene Systeme für Datenerfassungen und 11 Systeme zur Datenbearbeitung“. Es waren die gleichen Innenminister, die über Jahre hinweg jeden Wettbewerb ausgeschaltet und den Alleinanbieter groß gemacht haben, der die IT-Systeme der Bundespolizeibehörden und von drei Viertel der Länderpolizeien geliefert hat. Der kann sich freuen: Zum dritten Mal in Folge verbleiben weit mehr als 430 von 1.000 Euro Umsatz als Gewinn beim Anbieter.



Wunderwelt der Datenbanken unserer Sicherheitsbehörden

Nutzen unsere Sicherheitsbehörden überhaupt Datenbanken?!

14. Mai 2014 | Von

Wenn die Bundesregierung gefragt wird, z.B. in Anfragen im Deutschen Bundestag oder auch vor einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss, dann lassen uns deren Experten für Sicherheitsbehörden teilhaben an ihrer fachlichen und technischen Sicht. Die sich im einen oder anderen Punkt unterscheidet, von dem was man als ’normaler Bürger‘ so kennt und weiß über Datenbanken und ihre Funktions- und Wirkungsweise. …
Eingangs dieser kleinen Serie über die ‚Wunderwelt der Datenbanken unserer Sicherheitsbehörden‘ beschäftigen wir uns mit der wichtigsten Frage überhaupt: Nutzen unsere Sicherheitsbehörden überhaupt Datenbanken?!



Informationstechnik für die Fachlichkeit (6)

Wie kommt das Informationsmodell ins Datenmodell?

27. August 2013 | Von

Es gibt grundsätzlich nur zwei Verfahren, wie ein Informationsmodell abgebildet wird in einem physischen Datenmodell: Die konventionelle und die generische Modellierung. Hier erfahren Sie, wie wichtig es ist, diese Frage nicht nur „den Technikern“ zu überlassen: Denn die Konsequenzen könnten dramatisch sein – weil Techniker damit u.U. zu jahrelanger Vollauslastung kommen, während die Fachlichkeit nicht das erhält, was sie eigentlich wollte …



Informationstechnik für die Fachlichkeit (5)

War beschränkte Informationstechnik mitverantwortlich für das Fiasko der NSU-Ermittlungen?!

5. August 2013 | Von

Die wichtigste Aufgabe von polizeilichen Informationssystemen, insbesondere den Fallbearbeitungs-, Analyse- und Auswertungssysteme besteht darin, Zusammenhänge erkennbar und auswertbar zu machen. Das wird auch für den PIAV hervorgehoben, den neuen Polizeilichen Informations- und Analyseverbund: Er soll insbesondere die Aufklärung von Tat-/Täter- bzw. Tat-/Tat-Zusammenhängen ermöglichen.
Warum aber wurden, z.B. bei den NSU-Ermittlungen, offensichtliche Gemeinsamkeiten und Zusammenhänge nicht (rechtzeitig) erkannt, um die Täter dingfest zu machen, bevor weitere Menschen ihr Leben lassen mussten? Beschränkt etwa die eingesetzte polizeiliche Informationstechnik, insbesondere deren starres Datenmodell, die Möglichkeiten zum Erkennen von Gemeinsamkeiten und Zusammenhängen?



Informationstechnik für die Fachlichkeit (4)

Entwicklung des Informationsmodells: Attributbegriffe und Kataloge

24. Juli 2013 | Von

Im Teil 3 dieser Serie war es um Attribute gegangen, diese kleinen Informationselemente, die mit einem Objekt verknüpft werden, um es näher zu beschreiben oder zu identifizieren. Solche Attribute bestehen immer aus einem Pärchen, nämlich der Attributbedeutung (z.B. Familienname, Geburtsdatum, Fahrzeugtyp, Ortsname, etc.) und einem Attributbegriff. Nur Attributbedeutung und Attributbegriff zusammen ergeben ein Attribut, das von einem Dritten eindeutig und richtig verstanden werden kann.



Informationstechnik für die Fachlichkeit (3)

Entwicklung des Informationsmodells: Merkmalsbedeutungen und ‚Datenfelder‘

15. Juli 2013 | Von

Nach der Festlegung der Objekttypen geht es nun um die Attribute, mit denen Objekte näher identifiziert und beschrieben werden können.



Informationstechnik für die Fachlichkeit (2)

Entwicklung des Informationsmodells – Objekttypen

4. Juli 2013 | Von

Im Gegensatz zur landläufigen Meinung leisten nicht die IT-Entwickler, sondern vielmehr die ‚Fachlichkeit‘ den wesentlichen Beitrag zur Entwicklung des Informationsmodells.
Ihre erste Aufgabe besteht darin, die notwendigen Objekttypen zusammenzutragen.



Informationstechnik für die 'Fachlichkeit' (1)

Daten- und Informationsmodelle

24. Juni 2013 | Von

Informationsmodell – was für ein harmloses Wort! Dabei ist das Informationsmodell der entscheidende Faktor für die Qualität eines polizeilichen Informationssystems. Und wesentlich für seine Fähigkeit zum Informationsaustausch mit anderen polizeilichen Informationssystemen. Für Sie – als Mitentscheider aus der polizeilichen Fachlichkeit – lohnt es sich daher, sich mit dem „Informationsmodell“ etwas näher vertraut zu machen. Und zu verstehen, dass Informationsmodell und Datenmodell eben nicht das gleiche sind.